Über mich

Schon als Jugendliche habe ich mich für Phantastik und historische Literatur begeistert.  Meine Hobbies sind Pen & Paper Rollenspiel sowie Liverollenspiel und das hat mich beides auch schon beim Schreiben inspiriert. Außerdem habe ich eine Schwäche für Steampunk.
Mit meinem Mann lebe ich in Hamburg und hüte dort einen Stall voller Plotbunnys. Ich habe Grafikdesign studiert und gestalte deshalb alle meine Cover und meine Werbematerialien selbst. Ich zeichne gern Fantasy-Landkarten, auch für andere Autor*innen. Meine Arbeitsproben dazu gibt es hier zu sehen.

Noch einige Dinge über mich…
Ich bin eine sogenannte „Scanner Personality“. Das bedeutet, ich habe viele Interessen und Talente, mit denen ich täglich „jongliere“. Deshalb schreibe ich auch gern verschiedene Genres.

Mein „Erkennungszeichen“ als Autorin ist eine Baskenmütze voller Buttons.

Ich habe von Geburt an eine Behinderung, eine chronische psychische Erkrankung, außerdem bin ich queer. Nicht nur aus diesem Grund liegen mir Diversität und Repräsentation in der Literatur und anderen Medien sehr am Herzen.

„Amalia Zeichnerin“ war ursprünglich ein Steampunk Liverollenspiel Charakter, eine Künstlerin. Daraus ist dann mein Künstlername und meine „Steampunk Persona“ geworden, den ich aber auch für andere Genres verwende.

Englisch betrachte ich als meine zweite Muttersprache. Vielleicht sind meine teilweise englischen Vorfahren daran schuld oder mein Jahr an einer britischen Schule in Malawi. Ich denke auch gelegentlich in Englisch, vor allem wenn ich Filme in englischen Original mit Untertitel siehe.

Meinem Mann bin ich sehr dankbar, dass er meine ausgedehnten Schreib-Sessions stets klaglos erträgt und dass ich mit ihm über all die Ausgeburten meiner Fantasie sprechen kann.

Da ich gern selbst lese und rezensiere, habe ich seit einiger Zeit einen Buchblog:
https://www.facebook.com/amaliasbuchblog/